Schmerztherapie

Wenn Sie Schmerzen haben, sind Sie unter Umständen traurig, zornig, hoffnungslos und verzweifelt. Chronische Schmerzen können Ihre Persönlichkeit verändern, den Schlaf stören und Ihre Arbeit und Beziehungen beeinflussen. Eine Psychotherapie kann direkt schmerzlindernd wirken, indem sie den hohen physiologischen Stress reduziert, der häufig die Schmerzen noch verstärkt.

 

Depressionen und Angst verstärken beispielsweise den Schmerz, Schmerzen rufen wiederum Depressionen und Angst hervor. Stress verstärkt die Schmerzen, Schmerzen verursachen wiederum Stress. Schlafmangel verstärkt die Schmerzempfindung, es ist jedoch schwierig mit Schmerzen zu schlafen.

 

Ein Teil der Psychotherapie bei Schmerzen besteht aus der Schulung der Patienten. Sie lernen Techniken, mit deren Hilfe sie ihre Probleme bewältigen können.

Übliche psychotherapeutische Behandlungen sind:

Gesprächstherapie
Entspannungsübungen (Autogenes Training, Selbsthypnose ...)
Stressbewältigung
Einübung von Techniken zur Schmerzbewältigung

 

Beim Entspannungstraining lernen Sie, sich aktiv zu entspannen. Diese Übungen können mit Schmerzlinderung einhergehen. Bei der Stressbewältigung lernen Sie, wie Ihre Gedanken Ihren Stresspegel beeinflussen und wie Sie mit schwierigen Situationen umgehen.

 

Die Bearbeitung möglicher zugrunde liegender Konflikte, die schmerzverstärkend oder sogar auch aufrechterhaltend sind, zeigt in vielen Fällen eine Linderung des Leids. Dazu eignen sich die Methoden der Hypnose und der Traumatherapie bzw. EMDR.