Klinisch psychologische Diagnostik

Die psychologische Diagnostik wird nach Aufwand abgerechnet. Die Testauswertung und das Verfassen des Berichtes sind im Honorar enthalten. Mit fachärztlichem Überweisungsschein (Neurologen, Psychiater, Kinderärzte und Internisten) erhalten Sie 80% des Kassentarifes (entspricht ca 42€) von Ihrer Sozialversicherungs-anstalt erstattet. Daraus errechnet sich bei 3h Aufwand ein Selbstbehalt von ca 234€. Da nie genau gesagt werden kann wie lannge es dauert, wird immer der tatsächliche Aufwand berechnet.

 

Für die Kassenleistung ist ein ärztlicher Überweisungsschein mit Verdachtsdiagnose und konkreter Fragestellung erforderlich, bei Überweisung durch Neurologen, Psychiater, Kinderärzte und Internisten ist keine chefärztliche Genehmigung notwendig, bei Überweisung durch praktische Ärzte, andere Fachärzte und Wahlärzte ist eine vorherige chefärztliche Genehmigung einzuholen (Chefarztstempel auf dem Überweisungsschein).
Der Überweisungsschein muss eine präzise Fragestellung und eine bestimmte Symptomatik bzw. Verdachtsdiagnose enthalten, aus der hervorgeht, dass das Vorliegen einer Krankheit vermutet wird. Bei unvollständiger Zuweisung besteht kein Anspruch auf Kostenersatz.


Klinisch-psychologische Untersuchungen, die nichts mit einem krankheitswertigen Zustand zu tun haben, dürfen nicht auf Kosten der Krankenkasse durchgeführt werden.